FFH_verein_ueberuns_header.jpg

Über uns

Friends-for-Hope e. V. engagiert sich  im westlichen Rajasthan in Indien mit dem Ziel, benachteiligten und bedürftigen Kindern und Jugendlichen Zugang zu Bildung und Ausbildung zu schaffen, um ihnen eine selbstbestimmte Zukunft zu ermöglichen.

Unbedingter Anspruch des Vereins ist es, ausschließlich nachhaltige Lösungen umzusetzen. Bildung als auch die Bereiche Gesundheitsfürsorge und Ernährung sind als Grundlage unerlässlich und in besonderem Maße wirkungsvoll.

Seit Gründung des Vereins 2014 wurden in realisierten Bildungs- und Ausbildungsprojekten mehr als 1000 Kindern und Jugendliche sowie deren Multiplikatoren, also Familien, Freunde, Dorfgemeinschaften et cetera, direkt gefördert. Darüber hinaus wurde in eine Vielzahl weiterer Projekte investiert.

FFH_verein_ueberuns1.jpg

Wer wir sind und

wie wir arbeiten

Friends-for-Hope e. V. ist ein gemeinnütziger, überkonfessioneller und weltanschaulich neutraler Verein mit Sitz in München. Der Verein wurde 2014 unter der Nummer VR 205774 im Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen.

Zum ehrenamtlichen Vorstand unter dem Vorsitz von Thomas Thirolf gehören Dagmar von Tschurtschenthaler, Mrinalini D’Costa und Nga Le. Der Verein zählt derzeit 23 Mitglieder sowie zahlreiche Ehrenamtliche aller Altersgruppen.

Friends-for-Hope e. V. begleitet sämtliche Projekte persönlich und ist regelmäßig vor Ort in Rajasthan, Indien. Die Barefoot Colleges und Bildungseinrichtungen werden zwei bis drei Mal im Jahr besucht, um direkt vor Ort und in enger Absprache mit den Dorfgemeinschaften, Koordinatoren, Lehrern, Eltern und Kindern deren Bedürfnisse herauszufinden, Förderbedarfe zu erkennen und nachhaltige Lösungen zu entwickeln.

 

Ein nahezu täglicher Austausch mit den Projektverantwortlichen via digitale Medien kommt hinzu und ermöglicht es dem Verein, nah am aktuellen Geschehen zu sein sowie zügig, zielgerichtet und nachdrücklich zu agieren und zeitnah helfen und beraten zu können.

Darum kümmern wir uns

Wir engagieren uns für die Ärmsten der Armen, unabhängig von Geschlecht, Ethnie oder Religion.

Mit dem Barefoot College, unserem starken Partner vor Ort in Indien, entwickeln und realisieren wir nachhaltige Projektkonzeptionen, die auf beständige, langfristige Lösungen zielen und nicht allein für die Kinder und Jugendlichen sowie Mitarbeiter bedeutsam sind, sondern die Region und deren Dörfer mit ihren Menschen einbeziehen und diese dauerhaft positiv verändern. Hierfür werden die Dorfgemeinschaften vor Ort einbezogen sowie eigeninitiativ eingebunden. Ganz dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe folgend.

FFH_verein_ueberuns2.jpg
FFH_verein_ueberuns3.jpg

Bildung, Ernährung & Gesundheit

Lesen, Schreiben und Rechnen zu lernen ist für viele der Schulkinder gänzlich neu. Oft sind sie die erste Generation ihrer Familien, die eine Ausbildung erhalten. Grundlage dafür sind eine ausreichende, ausgewogene Ernährung sowie entsprechende Hygiene.

Sie erlernen Alltagswissen. Erleben im Kinderparlament Teilhabe und Mitbestimmung. Erhalten schulbegleitend Nähkurse oder eine Ausbildung zum Beruf des Schreiners oder Elektrikers. Diese Ausbildung sichert ihnen nach der Schule Arbeit in ihren Dörfern – ein immens wichtiger Schritt, um die bestehende Landflucht in die Großstädte und damit ein sehr wahrscheinliches Leben in Slums zu verhindern.

Kinder und Jugendliche werden so zu selbstbewussten Menschen, die sich selbst als wirkungsvoll empfinden. Sie tragen dies in ihre Familien und Dorfgemeinschaften hinein. Sie übernehmen Vorbildfunktionen für nachfolgende Generationen und zeigen Perspektiven auf ein Leben jenseits von Armut, Fremdbestimmung und Diskriminierung auf. Sie geben Hoffnung und Wirksamkeit weiter.

FFH_verein_ueberuns_all.jpg
Bildung

1 Jahr – 1 neues Leben.

 

Ein Jahr bedeutet hier ein neues Leben. Denn zum ersten Mal erhalten sie Zugang zu Bildung. Etwa 90 Prozent der SchülerInnen unserer Brückenschul-Projekte schaffen nach nur einem Jahr den Übertritt auf eine staatliche Schule. Ein Weg, der ihnen ohne den von uns realisierten Weg von den Nacht- und über die Brückenschulen unmöglich wäre. Bisher haben mehr als 300 Schüler durch unseren Verein Zugang zu Bildung erhalten. Diese bewirken bei mehr als 2000 Menschen – in Familien und Gemeinschaften – positive Veränderungen.

Mädchen sind hier ein besonderer Schlüssel zu Veränderungen. Wenn Mädchen und junge Frauen den Wert von Bildung erkennen, schicken sie ihre eigenen Kindern ebenfalls auf Schulen. Sie werden von uns speziell gefördert.

Ernährung

 

 

Immer noch sind die Fälle von Unterernährung in Indien hoch. Die Corona-Pandemie hat diese Situation noch verschärft. Chronische Unterernährung bei Kindern beeinflusst kognitive Entwicklung und Wachstum und hat Auswirkungen auf das Immunsystem.

 

Um dem entgegenzuwirken erhalten die Schulkinder ein im Barefoot College produziertes einheimisches Produkt: Amritschura – eine Nährstoffmischung aus lokal verfügbaren Produkten, um Mangelernährung vorzubeugen.

Gesundheit

 

 

 

 

Hinzu kommen in der Regel schlechte hygienische Voraussetzungen, die zur Durchfallerkrankungen führen und so die Nahrungsaufnahme zusätzlich erschweren. Auch hier wird mithilfe von Hygiene-Workshops dringend notwendige Aufklärungsarbeit geleistet.